shadow

Der arme Junge

von Kevin Awiszus

Es war einmal in einem Wald mit wenigen Bäumen und sehr vielen Löchern in der Erde. Mit vielen
armen, obdachlosen Menschen. Aber es gibt eine Hoffnung für die Obdachlosen. Einen Mann namens
Leon. Leon hat ein Herz für Obdachlose und kocht immer am Sonntag für sie. Heute ist er auch wieder
zum Supermarkt gefahren, um für die Obdachlosen einzukaufen, er kauft drei Eimer Reis, drei Kisten
Spinat und drei Säcke Gemüse. Es kostet 1250€. Es dauert zwei Tage es zu kochen. Deswegen kocht er
schon am Sonntag um am Dienstag fertig zu sein. Er hat Spaß daran. Heute geht er auch wieder los.
Doch als er ankommt und den Obdachlosen das Essen gibt, haben die Obdachlosen sein Essen auf den
Boden geschmissen und gesagt: „Wir wollen kein Essen, wir wollen Alkohol.“ Leon war erschrocken
und fragte: „Warum?“ Daraufhin haben sie gesagt: „Wir wollen nicht mehr leben und der Alkohol tötet
uns und dann hat das Leid ein ende“ Leon war schockiert und sagte: „Probiert mein Essen mal, es
schmeckt sehr gut.“ Sie zögerten erst und haben es dann doch gegessen, am Ende, wo alle schon fertig
waren, haben sie gefragt, ob er mehr hat. Leon dachte nach, denn er hatte noch seine eigene Portion,
die er dann denn Leuten gab. Da kam ein kleiner junge zu Leon und fragte ob Leon mit ihm teilen
möchte Leon sagte: „Gerne. Warum nicht, wie heißt du?“ Der kleine junge sagte: „Ich heiße Julian.“
Leon sagte er bringt Julian nach Hause. Leon fragt Julian: „Wo wohnst du Julian? Denn wir stehen hier
im Wald mit wenigen Bäumen und einer kleinen freien Wiese.“ Julian sagt: „Ich wohne da hinter dem
kleinem Baum. Da ist ein kleines Loch in der Erde.“ Leon fragte: „Könnte ich mal reingucken?“ Julian
sagte: „Ja gerne.“ Sie gingen beide rein und Leon fragte: „Wo ist denn dein Bett?“ Julian sagte: „Da sind
doch acht Bretter nebeneinander mit meiner kleinen Matratze.“ Leon fragte: „Wo ist deine
Bettwäsche?“ Julian sagte: „Ich habe keine, die ist zu teuer.“ Leon hatte eine Idee. Sein Kumpel hat
doch ein Geschäft, in dem man Kissen, Decken und Zubehör kaufen kann. Leon machte sich direkt auf
den Weg zu ihm. Leon war bei seinem Kumpel und sein Kumpel meinte: „Die Kissen kann er gratis
haben aber die Decken kann ich nicht verschenken.“ Leon sagte: „Das ist kein Problem die kaufe ich
dazu.“ Nachdem Leon die Wäsche gekauft hat, machte er sich auf den Weg zu Julian. Als er da war,
kam Julian ihm entgegen und hat Leon direkt umarmt und dabei die große Tüte in seiner Hand
gesehen. Er hat Leon gefragt: „Was ist in der Tüte, Leon?“ Leon sagte: „Das wirst du gleich sehen.“ Als
die beiden glücklich in Julians Loch hinunter stiegen, sah Julian, dass Bettwäsche in der Tüte drin hat.
Er war aufgeregt und wollte nicht, dass Leon weiß, das er weiß, was in der Tüte ist und war leise. Als
Leon die Sachen aus der Tasche holte, waren Julians Eltern überrascht und glücklich zu gleich. Julian
hat sich die Sachen geholt und sich gleich in seinem Bett eingekuschelt. Darauf ging Leon glücklich
nach Hause.
So ging es weiter bis zu Leons 85. Lebensjahr, bis er an einem Herzversagen gestorben ist. Julian und
seine Eltern waren deswegen sehr traurig. Sie beten jeden Sonntag. Eines Tages ist Julian aufgestanden
und vor die Tür gegangen und hat einen Sack mit viel Geld gefunden. Er dachte sich, da er jetzt Geld
hat, kann er anderen Familien helfen.