shadow

Die Liste

von Leonie Kattner

Es ist dunkel, eine Nacht wie jede andere. Kate liegt auf dem Bett, in der einen Hand ihr Handy, in der anderen ein Buch, im Hintergrund erklingt leise Musik. Alles nur, um ihre Gedanken nicht mehr zu hören. Eine Weile geht alles gut, bis die Worte „Take a risk, take a chance, venture into the unknown and maybe, just maybe, something amazing will happen“ aus ihrem Lieblingsbuch sie zum ersten Mal zum Nachdenken bringen. Sie legt ihr Handy weg, macht die Musik aus, nimmt einen Stift und ihr Tagebuch, das sie seit Wochen nicht mehr in der Hand hatte, aus der Schublade neben ihrem Bett. Leicht wischt sie über das verstaubte Cover und blättert zu einer leeren Seite, zitiert erst die Zeilen, die sie so berühren und schreibt von da aus einfach drauf los.

Liebe Mama, ich weiß, ich habe schon länger nicht mehr geschrieben, doch eben las ich „Note to self“ und obwohl ich diese Seiten inzwischen 100mal durchgeblättert habe und sie dir auswendig hersagen könnte, hörte ich sie doch zum ersten Mal mit deiner wunderschönen, weichen Stimme. Deine Stimme klang so sanft wie früher, ich schloss meine Augen und erinnerte mich an deine Worte, die du mir früher immer zugeflüstert hast, wenn ich weinend in deinem Arm lag und dir von meinen Albträumen erzählt habe. Weißt du noch? Du hast zu mir gesagt, dass ich keine Angst haben muss, dass ich so MUTIG bin, aber Mama, seit du nicht mehr da bist, habe ich es nicht geschafft mutig zu sein. Ich traue mich Dinge wie bezahlen oder Bus fahren nicht, die für jeden selbstverständlich sind. Ich weiß nicht, wie ich dir das erklären kann, aber etwas Falsches zu sagen oder mich zu verfahren macht mir unheimlich viel Angst…
Ich werde bald 18, Mama, es sind nur noch 2 Wochen und ich bin noch so weit davon entfernt, erwachsen zu werden. Ich wünschte mir du wärst hier, würdest mir mit deinen Fingern durch die Haare streichen, mich mit einem leisen Lächeln im Gesicht ansehen und die Worte ,alles wird gut´ sagen…
Mama, was soll ich nur tun????
Ich vermisse dich so sehr und brauche deine Hilfe…
Mama, was soll ich tun??? WAS soll ich tun…

Weinend senkt sie ihr Tagebuch, legt sich unter ihre weiche Decke und schließt erneut ihre Augen. Die Worte sprachen jetzt zum ersten mal zu ihr, nur zu ihr. Sie bringen Kate auf eine Idee. Sie setzt sich wieder auf, wischt mit dem Handrücken die Tränen aus ihrem Gesicht und will anfangen zu schreiben. Doch was soll sie schreiben? Was macht einen Menschen mutig? Fallschirmspringen? Das würde sie in 14 Tagen nicht schaffen. Mit ihrem Stift kreist sie nun schon eine Weile um die 1 herum, bis sie sie durch das Papier drückt und die nasse Spitze auf ihrem Bein spürt. Aus ihren Gedanken gerissen und plötzlich total erschöpft, zerknüllt sie ihren ersten Versuch und holt ein neues Papier unter ihrem Bett hervor, diesmal findet sie Aufgaben, denkt sie sich.

Da kommt ihr DIE Idee: sie erinnert sich wie sie in der vergangenen Woche tränenüberströmt aus dem Klassenzimmer lief, weil sie sich versprochen hatte während sie ihre Hausaufgaben vorlas. Nummer eins auf ihrer Liste wird ein freiwilliges Vorlesen sein! Der zweite und dritte Punkt fliegt ihr plötzlich zu, sie erinnert sich daran wie ihre Mutter ihr immer bunte Kleider rauslegte. Ihre Lieblingsfarbe war Grün und so auch die von Kate. Doch nun trug sie nur noch grau und schwarz, denn auffallen will sie um keinen Preis und die Blicke, die sie nie zuordnen kann, machen sie nur noch unsicherer. Ja, das wird der zweite Punkt auf ihrer Liste! Seit Jahren das erste Mal wieder mit bunten Kleidern aus dem Haus gehen, jeden ignorieren und nicht zu viel grübeln, was andere wohl denken. Es soll nur ihr gefallen, sie soll in den Spiegel sehen und sich wiedererkennen, sich erkennen und wohlfühlen, das wird sie schaffen.

Auch der dritte Punkt hat etwas mit Veränderungen zu tun. Sie schaut auf die Uhr, 04:47 Uhr am Montag morgen, in eineinhalb Stunden klingelt ihr Wecker und schon die letzten Nächte waren zu kurz. Einmal zwanzig Minuten länger schlafen und nicht versuchen, unter viel zu vielen Schichten Make-up ihre dunkelblauen, fast lila erscheinenden Augenringe zu verstecken. Sie wird sowieso auf ihr müdes und trauriges Erscheinungsbild angesprochen, wieso also verstecken was letztendlich klar zu erkennen ist? Sie ist müde, doch ans Schlafen ist gar nicht zu denken, erst wird diese Liste fertig! Doch was wird der vierte Punkt? Ihr erster Kuss? Nein, der sollte aus Liebe geschehen. Doch wenn es um Liebe geht, wird es kompliziert, denn den Jungen anzusprechen, den sie seit Ewigkeiten aus der Ferne auf dem Schulhof anschaut, hat sie sich nie getraut. Aber bis jetzt waren die Zweifel auch immer größer als ihr Mut, denn nicht nur war er groß, mit grünen leuchtenden Augen, sondern auch total beliebt. Sollte sie das auf ihre Liste schreiben? Ihn ansprechen und fragen ob er mit ihr Eis essen geht? Allein mit ihm zu reden macht ihr Angst, ihn nach einem Date zu fragen wird für zwei Wochen zu viel! Kate grübelt, eine Sache braucht sie noch, was wird ihre Nummer fünf? Es muss etwas Mutiges sein. Wenn sie Punkt fünf erledigt hat, muss sie bereit sein erwachsen zu werden…

Aber was macht ihr Angst? Eine Sache gäbe es da, doch das wird schwer werden. Jemandem mal so richtig die Meinung sagen; das hat sie noch nie getan und bei wem sollte sie es tun? Ihrer besten Freundin sagen, dass es nicht immer nur um sie gehe? Nein, Mary ist ihr zu wichtig. Wie wäre es damit, Ruben – dem Jungen, der sie seit der siebten Klasse fertigmacht, ihr früher Klebe in die Haare geschmiert hat und sie heute als hässlich und als Vampir bezeichnet – sagen, was sie von ihm hält und ihm sagen, dass er aussieht wie ein… mmh wie sieht er denn aus? Eigentlich ganz normal, durchschnittlich groß, unauffällige Kleidung und ein nettes Lächeln. Doch SIE hat er noch nie nett angelächelt und nachdem sie ihm gesagt hat, was sie von ihm hält, wird er das auch niemals tun, doch das ist Kate egal. Sie wird ihn nicht beleidigen, höchstens wenn es vor Wut so aus ihr raussprudelt. Schnell kritzelt sie mit ihrem Stift ,Ruben die Meinung sagen´ auf die Liste. Fertig, sie fühlt sich gut, keine Spur von Erschöpfung und Müdigkeit, nur ein wenig Nervosität vor den folgenden Tagen. Erleichtert atmet sie aus. Sie guckt auf ihren Wecker, 06:05 Uhr; in zehn Minuten würde er klingeln, doch das macht Kate nichts aus. Sie hat viel zu tun in den nächsten Tagen: die Liste abarbeiten. Ihr größter Wunsch wäre es, ihre Mutter an ihrem Geburtstag wiederzusehen, sie singen und tanzen zu sehen, wie auf ihren Kindergeburtstagen. Auch ihren erwartungsvollen Blick, während Kate Geschenke auspackt, die sie sich sehnlichst gewünscht hatte, würde sie gegen alles eintauschen. Doch das ist unmöglich… vielleicht einen etwas kleineren Wunsch? Es wird nicht leicht, alle Vorhaben umzusetzen, doch das kann ihr niemand außer sie selbst schenken. Kate steht auf und geht direkt auf ihren Kleiderschrank zu. Grau und Schwarz wird heute nicht getragen, doch was soll sie dann anziehen? Ein rosafarbener Pulli hängt hinter all ihren farblosen Oberteilen im Schrank. Einen weißen Rock mit hellblauen Streifen und eine rote Strumpfhose findet sie in einem alten Karton, den sie schon seit Jahren spenden will. Sie muss sich überwinden… das sind viele Farben und zusammenpassen tun sie auch nicht, sollte sie so wirklich rausgehen?! Ja, nichts und niemand wird sie davon abhalten, auch sie selbst kann sich heute nicht im Weg stehen, die Liste, die ihr Leben verändern soll, ist nun das Wichtigste. Einen weiteren Punkt kann sie an diesem Morgen abarbeiten und dafür muss sie, außer sich zu überwinden, nicht einmal etwas machen. Ungeschminkt, so soll sie heute also das Haus verlassen? An ihrem Schminktisch vorbeigehen? Sie geht zum Spiegel, sieht sich an und zweifelt, natürlich sieht sie bleich aus, was hat sie erwartet? Vielleicht, dass sie schlimmer und müder als die Tage zuvor nicht aussehen kann, doch da hat sie sich getäuscht, das geht, denn sie hat den traurigen Beweis genau vor sich im Spiegel. Aber das ist ihr egal, sie nimmt ihre Tasche und macht das Licht in ihrem Zimmer aus. Es gibt keinen Weg zurück, kein erneutes Umziehen und schon gar keine Maske wird sie heute durch zu viel Make-up tragen.

In der Schule angekommen, geht sie direkt auf ihre Lehrerin zu und fragt, ob sie heute ihre Hausaufgaben vortragen darf. Mit selbstsicherer Stimme fügt sie noch hinzu, dass sie sich vor die Klasse stellen will. Nicht nur auf ihrem Platz sitzen und leise vorlesen, was sie zuhause geschrieben hat, nein, dieses Mal wird sie klar und deutlich sprechen und alle Schüler ausblenden. Gleich in der ersten Stunde kommt sie dran, jetzt heißt es ruhig bleiben, tief ein- und ausatmen, sie macht das für sich, für niemanden sonst. Ihre Klassenkameraden erwarten nichts, nur Zittern und Tränen ist man von ihr gewohnt. Kate geht nach vorne, guckt auf ihren Zettel, auf die Schüler und zur Lehrerin, bis jetzt ist alles wie immer, doch statt einfach unkontrolliert drauf los zu lesen, schließt sie dieses Mal vorher noch einmal die Augen. Das hatte in der Nacht schon funktioniert und funktioniert auch jetzt. Sie spricht ihren letzten Satz…, soweit kam sie schon lange nicht mehr und schon gar nicht ohne Fehler, keinen einzigen Fehler? Nicht nur sie ist erstaunt, die ganze Klasse klatscht voller Freude und Verwirrung. In der Pause spricht sie mit einer Gruppe von Mädchen aus ihrer Klasse, mit denen sie zuvor noch nie ein Wort wechselte, sie machen ihr Komplimente und nicht gerade wenige. Doch das Einzige, woran sie denken kann, ist der zusammengefaltete Zettel in ihrer Schultasche – die LISTE, die neben ihrem Schlüssel irgendwo herumrutscht. Sie weiß genau, welche Punkte noch fehlen, zwar hat sie mehr als die Hälfte geschafft, doch jetzt wird es ernst, viel ernster als zuvor, ob das möglich ist?

Kate schaut über den Schulhof und sieht nach wenigem Suchen Ruben, sie geht mit so kleinen Schritten wie sie sie noch nie gemacht hat auf ihn zu. Er steht alleine, das ist ungewöhnlich, er steht nie alleine, weiß er, dass sie mit ihm reden will? Nein, das ist unmöglich und zudem unwichtig, zwar wäre es mutiger, ihm vor seinen Freunden die Meinung zu sagen, aber er alleine soll reichen. Sie steht vor ihm, macht sich, um größer zu wirken, gerade. Ruben schaut sie mit hochgezogenen Augenbrauen an, sie öffnet den Mund, doch bevor sie etwas sagen kann ist er auch schon wieder geschlossen. Zweiter Versuch: dieses Mal sieht sie ihm direkt in die Augen, sie sind warm und braun, das ist ihr noch nie aufgefallen, aber an seinem fiesen Auftreten ändert das nichts. Sie öffnet erneut den Mund und spricht sich mit kraftvoller Stimme alles aus der Seele. Als sie fertig ist, bemerkt sie, dass es still um sie herum geworden ist, niemand spricht und Schreie – wie auf einem Schulhof mitten in der Pause so üblich, – waren auch nicht zu hören. Sie dreht sich um und sieht, wie sich alle in einem Halbkreis um die beiden herum versammelt haben. Ruben war still, auch sonst sagte niemand ein Wort; die letzten fünf Minuten ihrer Pause verbringen sie in Stille. Würde sie jetzt Ärger bekommen? Hätte sie das nicht tun dürfen? Ganz egal, sie war mutig gewesen und so stark wie noch nie. Die nächsten Stunden vergehen wie im Flug. Sie rennt aus dem Klassenzimmer, holt ihr Handy aus ihrer Jackentasche, steckt sich die Kopfhörer ins Ohr und hört Musik auf höchster Stufe. Sie hat das Schulgelände fast verlassen, da tippt ihr jemand auf die Schulter, sie dreht sich um und kann es nicht glauben: Vor ihr steht er, ihr Schwarm. Erschrocken und verängstigt guckt Kate ihn an. Warum steht er vor ihr? Sie muss zuerst sprechen, er darf ihr nicht den letzten noch übrig gebliebenen Punkt auf ihrer Liste nehmen. Also spricht sie drauf los, im Gegensatz zu ihrem Vorlesen, mit vielen Versprechern und alles andere als gelassen. Als sie fertig ist, denkt sie: „Nein, nein, nein, das darf nicht geschehen sein“, das hat sie gerade nicht getan, oder doch? Nicht nur hat sie ihn nicht zu Wort kommen lassen, sie hat ihn gefragt, ob er mit ihr Eis essen geht, ein richtiges Date also… Nervös guckt sie auf den Boden, mit ihren Fingernägeln in die Handflächen gedrückt und wartet, aber worauf? Dass er anfängt zu lachen? Oder sich über sie lustig macht? Sie ist auf alles vorbereitet doch es passiert nichts. Vorsichtig schaut sie auf und sieht ein Lächeln in seinem Gesicht. Doch eine Antwort kommt nicht, nach ein paar Sekunden, die ihr länger vorkommen als der ganze Tag, sagt er leise: „Sehr gerne“. Kate kann nicht glauben was sie in diesem Augenblick hört und bevor sie sich überlegen kann, was sie als nächstes sagen soll, verschwindet er. Hat er das ernst gemeint? Will er wirklich mit ihr zusammen Eis essen gehen? Auch wenn nicht, sie hat es sich tatsächlich getraut ALLES auf ihrer Liste an einem Tag abzuarbeiten. Es ist nicht wichtig, ob das Treffen stattfindet, nur dieses Gefühl von Stolz, welches sie verspürt, zählt. Zuhause legt sie sich sofort auf ihr Bett, nimmt ihr Tagebuch und schreibt.

Liebe Mama, es ist erst ein Tag vergangen und ich fühle mich wie ein anderer Mensch, du und die Liste haben es geschafft, mir zu helfen mutiger und stärker zu werden. Ich hoffe, du bist stolz auf mich. Mama, ich fühle mich bereit, mein Geburtstag kann kommen und erwachsen werden kann ich nun ich auch. Ich liebe und vermisse dich, von nun an werde ich versuchen mein Leben zu genießen und wertzuschätzen.“

Vollkommen erledigt legt sie ihr Buch zur Seite und schläft zum ersten Mal seit Jahren die ganze Nacht durch. Von nichts als Liebe und Mut träumt Kate in dieser Nacht.