shadow

Geschichte von Ali Hazara

Von:  Ali Hazara

Ich bin ein junger Mann. Ich bin 16 Jahre alt. Ich weiß nicht wo ich bin. Ich mache meine Augen zu und wieder auf, Hier ist es jetzt dunkel, es ist kalt. Der Wind weht durch meine Haare und spielt mit den Blättern auf der Straße.
Ich rede mit mir selbst: „Wo bin ich? Oha mein Gott. Was muss ich jetzt tun?“.
Ich gucke auf die Uhr. Jetzt ist es vier Uhr morgens, ohne Familie, ohne Vater und Mutter. Das ist für mich richtig schwer. Der Himmel wird heller, die Leute gucken mich so komisch an. Ich verstehe das. Die Leute haben noch nie so ein Gesicht, so schwarze Haare und die Kleidung gesehen.
Die Leute denken: „Er hat so komische Haare“.
Die Leute gucken mich so an, dass ich Angst bekomme und mich klein mache und auf den Boden schaue. Ich habe drei Schritte zurück gemacht. Danach habe ich gedacht: „Hier kann ich bleiben“.
Ich versuche eine Polizeistation zu finden. Ich habe eine gefunden. Ich habe Angst reinzugehen. Die Polizei guckt mich an und Jemand ist zu mir gekommen:
„Can I help you?“, fragt mich ein Polizist.
„Yes!“
„Where are you come from? “.
“I am from Afghanistan.”
Er hat mich in ein Zimmer gebracht. Nach fünf Minuten kommt ein Mann und sagt: „Salom, ich bin dein Dolmetscher. Wie geht es dir? Keine Angst, wir wollen dir helfen. Wie heißt du? Ich bin Mohammed. Wie alt bist du?“.
„16.“, antworte ich.
Ich war mit meiner Familie in der Türkei. Mein Vater hat mit Jemanden gesprochen, wenn er ihm 6500 Dollar zahlt werden sie meine Familie nach Italien bringen. Mein Vater hat das Geld bezahlt. Der Mann hat mich und meine Familie in eine andere Stadt, in der Türkei, gebracht. Am nächsten Tag gegen 14 Uhr kommt der Mann und sagt: „Heute Nacht um 22 Uhr bringe ich euch zu einem Schiff. Dieses Schiff bringt euch nach Italien. Ihr braucht Wasser.“ Mein Vater hat Wasser gekauft, aber das reicht nicht für die ganze Reise. Es ist aber nicht genug Platz für mehr Wasser. Der Mann hat uns um 22 Uhr abgeholt und wir sind 20 Minuten mit dem Auto gefahren. Wir sind ausgestiegen.
Ich sehe ein großes Schiff, mit so vielen Leuten. 91 Personen sind auf dem Schiff. Wir sind schon gefahren. Der Erste Tag ist nicht schwer. Am zweiten Tag funktioniert der Motor nicht. Jemand von uns hat ein bisschen Erfahrung. Ich weiß nicht was er gemacht hat, aber zum Glück konnten wir weiterfahren. Am nächsten Tag haben wir kein Wasser mehr. Auf dem Schiff gibt es sehr viele Kinder, sie sind sehr laut. Das ist eine Katastrophe.
Wir sind weitergefahren. Am vierten Tag hat das Schiff Schlagseite. Wir sind alle nass vom rauen Meer und der Steuermann hat uns gesagt, dass wir nicht weiterfahren können.