shadow

Hier kann man sich wohl fühlen

Von Justin

Das German Open Tennis-Turnier findet hier nicht statt. Der SV Lurup ist auch nicht so berühmt wie der Club an der Alster am Hamburger Rothenbaum, trotzdem oder gerade deswegen kann man sich hier wohlfühlen. Der Sportverein Lurup bietet in sechsundzwanzig Sportsparten ein breites Trainingsprogramm. Vom Fußball über Tennis bis zum Tanzen wird hier viel geboten.

Die Tennis Sportanlage mit drei Plätzen liegt in einer kleinen Nebenstraße neben einem See. Gegenüber liegen Gärten. Die Umgebung ist richtig idyllisch.
Auch Michal trainiert hier regelmäßig. Er sagt, dass er sich hier wohl fühlt. Nicht nur beim Sport, sondern auch im Verein. Hinten ist eine Terrasse mit einem großen Grill. Die Anlage hat auch eine Wand, wo man alleine trainieren kann. Überall sitzen Leute und schauen den Spielen zu.
Das Vereinshaus ist relativ groß, alt, aber gut renoviert. 1975 wurde die Tennisanlage mit viel Eigenleistung der Mitglieder fertiggestellt. 1984 wurden die Asphaltplätze in Grandplätze umgebaut. Das Vereinshaus war ein früheres Haspa-Gebäude. Das Hamburger Sportamt und der Hamburger Sportbund haben das Projekt finanziell unterstützt.
Michal ist ein sehr junger neuer Spieler, aber er ist schon einer der Besten in seiner Gruppe. Er spielt auf Platz 1 gegen einen, der viel stärker ist als er. Nach dem Spiel hat er erzählt, dass Heimat für ihn da ist, wo er sich wohlfühlt, wo er sein möchte, und dass er sich heimatlich fühlt, wenn er das machen kann, was er will. Und das kann er hier. Weil er sich auf dem Tennisplatz heimatlich fühlt, ist er ca. 4-5 Mal die Woche auf dem Tennisplatz und trainiert, um noch besser zu werden. Also kann man da richtig aufgehen, wenn man erfolgreich ist und man sich aufgenommen fühlt.
Der SV Lurup hat 26 Sportart-Sparten. Jede Sportart hat unterschiedliche Altersgruppen. Der Bereich Tennis hat im Moment 140 Mitglieder, 37 davon sind Jugendliche. Stolz ist man auf die Jugendarbeit, die von Übungsleitern aus den eigenen Reihen intensiv geleistet wird. Die Jugend macht ein Viertel der Mitglieder aus.
Es gibt ein- bis zwei Mal die Woche Training pro Altersgruppe und einmal im Jahr 5 Punktspiele. Die Tennisabteilung des SV Lurup ist eine der kleineren Hamburger Tennis Vereine. Die Beiträge liegen unter dem Hamburger Durchschnitt. So kann man auch mit wenig Geld Mitglied werden. Es gibt auch Fördermöglichkeiten für einkommensschwache Familien. Sogar die Fahrten werden gesponsert.
Der Spielbetrieb beginnt ca. Mitte April und endet Ende Oktober. Im Winter ruhen alle Aktivitäten. Man ist dann zu Gast in den Hallen des Racket Centers, beim TuSC Halstenbeck, im Happy Sport oder im Stellinger Tennis Center, Kieler Straße.
Fast alles wird bei den Luruper Tennisspielern in Eigenenergie bewerkstelligt. Fünf Stunden Arbeitsleistung pro Saison und Mitglied sind Pflicht – alternativ sind 75€ zu zahlen. Während des Spielbetriebs sorgen die Vereinsmitglieder selbst für Essen und Getränke. Sind Punktspielmannschaften zu Gast, werden sie bestens und großzügig bewirtet und finden es immer gemütlich. Und dann lädt der SV Lurup vielleicht sogar noch an die Kegelbahn, die es hier auch gibt, zur geselligen Runde ein.