shadow

Zu spät

Zu spät – Melissa Karakaya

 

Diana war mit ihrem Bruder auf den Geburtstag ihres Cousins eingeladen, er fand in einem Museum statt. Doch sie wusste nicht, dass dieser eine Tag ihr Leben zerstören wird.

Nun gingen sie zu diesem Geburtstag. Dort angekommen sah sie ihn schon. Diesen einen Jungen. Er fiel ihr sofort auf, er war der beste Freund ihres Cousins. Sie konnte ihre Blicke nicht von dem Jungen abwenden. Er beeindruckte sie mit jeder seiner Bewegungen. Schnell fiel ihr auf, dass der Junge seine Blicke auch nicht von ihr wenden konnte. Es war für sie so etwas wie „Liebe auf den ersten Blick“.

Sie beobachteten sich gegenseitig und der Junge lächelte sie an. In dem Museum wurden die zwei sich gleich sympathisch. Sie unterhielten sich viel und lachten gemeinsam.

Später fuhren alle zu ihrem Cousin nach Hause, um dort weiter zu feiern, natürlich auch der unbekannte Junge. Obwohl so viele andere Personen auf dem Geburtstag eingeladen waren, hatten die Zwei nur Augen für den anderen. Viel wussten sie jedoch nicht voneinander.

Sie waren Zuhause bei ihrem Cousin angekommen, die Feier ging weiter. Leider musste Diana nach einiger Zeit schon wieder gehen. Sie sah den Jungen ein Jahr lang nicht. Zu Hause hatte sie dieses eine Gefühl. Für sie war es unbekannt, doch sie wusste was es bedeutete. Mit der Zeit fing sie an nur noch an ihn zu denken, in jeder freien Sekunde. Sie dachte an seine wundervollen Augen, seine sanfte Stimme, sein herzergreifendes Lachen und seinen einzigartigen Charakter.

Mit der Zeit wurde ihre Sehnsucht nach dem geheimnisvollen Jungen immer weniger. Sie dachte kaum noch an ihn. Und schließlich vergaß sie ihn ganz. Doch an einem ganz normalen Tag, als sie zu Besuch bei ihrem Cousin war, kam er auch. Das Gefühl kam wieder. Sie war in ihn verliebt. Und nicht nur ein wenig. Doch sie hatte das Gefühl, dass er sie schon vergessen hatte.

Diana dachte, wie vor einem Jahr, an die Liebe ihres Lebens. Sie verbrachte auch immer mehr Zeit mit ihrem Cousin nur um ihn wieder zu sehen. Schließlich war schon wieder ein Jahr um und ihre Liebe zu ihm war genauso wie davor. Es war wie in einem dieser Liebesdramen. Hoffnungslos schien diese Liebe, doch nach einem halben Jahr schreib sie ihm dann endlich. Sie erzählte ihm, was sie empfand und er erwiderte, er empfände dasselbe für sie.

In diesem Moment schlug ihr Herz nicht mehr und machte einen Aussetzer. So kam es ihr vor. Überglücklich schrieben die zwei regelmäßig miteinander.

Er fragte sie ob sie mit ihm gehen möge. Überglücklich antwortete sie mit „Ja“. Nun waren sie schon 2 Monate zusammen alles schien perfekt und sie waren auch ein Traumpaar. So viele Gefühle, wie bei ihm, hatte sie noch nie gezeigt. Jedes Mal wenn sie ihn sah war es das schönste Gefühl und sie bekam wie am ersten Tag immer wieder Schmetterlinge im Bauch. Doch da das Leben immer etwas anderes für einen plant, änderte es sich. Er war komisch zu ihr, versetzte sie immer und interessierte sich kaum noch für sie. Als sie sich einige Wochen später trafen, sprach sie ihn darauf an. Es war ein ziemlich bewölkter Tag als sie sich in einem Park trafen. Aus ihr platze alles heraus. Sie schaute ihm verzweifelt in die Augen, als er ihr sagte, dass er keine Gefühle mehr für sie habe und auch nie wirklich hatte.

Er sagte ihr, dass es eine schöne Zeit mit ihr war und dass sie befreundet bleiben könnten. Sie fing an zu weinen und brach zusammen. Er ging ohne ein Wort zu sagen und sie sah ihn nie wieder. Sie wurde gefühlskalt, egoistisch und verfiel in einen kriminellen Zustand. Ihre Familie konnte ihr nicht mehr helfen, ihre Freunde auch nicht und fremde Hilfe verweigert sie. Zu spät traf er sie wieder, denn das war ihr letzter Tag auf Erden. Er sah sie in diesem schlimmen Zustand doch zu spät sah er seinen Fehler ein. Sie stand auf einem Dach, unten ihre Familie, Freunde und der Junge. Sie flehten sie an nicht zu springen, doch sie war so zerstört, dass sie keinen anderen Weg mehr sah. Heute besucht er ihr Grab regelmäßig. Er erinnert sich immer wieder an die wundervolle Zeit, die sie zusammen verbracht hatten, an ihre wundervollen Augen, ihre sanfte Stimme, ihr herzergreifendes Lachen und ihren einzigartigen Charakter.

Er bereute, dass er sie so verletzt hatte aber leider zu spät.