Projekte 2020

WERKSTATTBERICHT AUS HARBURG

Werkstattbericht aus Harburg – 12. bis 16. Oktober 2020

Schreiblustige junge Menschen (darunter zwei aus dem Münsterland) trafen im Harburger Hafen
zusammen um den großen hellen Raum der Kulturwerkstatt für eine Woche zu ihrer Schreibstube zu
machen. Schon vor der ersten Mittagspause standen die ersten Skizzen in den Notizbüchern. Die
Altersspanne (immerhin von neun bis vierzehn Jahren) hatte keinerlei Einfluss auf das fröhlich-
kreative und gleichzeitig konzentrierte Miteinander, in dem alle höchst eigenwillige Geschichten zu
Papier brachten. Am Freitag Nachmittag gab es für die Eltern einen kleinen Einblick in die Ergebnisse.
Eindrucksvolle Dokumente von Phantasie und Ausdruckswillen.

Der Tutor David Gravenhorst begleitet seit 2017 Projekte der Fantastischen Teens als
„Werkstattleiter“. Etliche Geschichten „seiner“ Autoren sind in der Anthologie MUT
(2019 herausgegeben von Annette Pauw) erschienen.

Preisverleihung im SPIEGELSAAL des MUSEUMS FÜR KUNST UND GEWERBE am SONNTAG den 30. August um 12 Uhr.

Das Museum erlaubt uns mit 45 Personen die Preisverleihung für die Gewinner der Schreibwerkstätten der FANTASTISCHEN TEENS im GOETHEMUSEUM HARBURG zu feiern. Wir danken dem Museum!

Moderation Jens Büchsenmann ( NDR )

PLÖTZLICH KAM CORONA – Das Buch ist fertig. 

unnamed.jpg

Die Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel war so überwältigt von der Anzahl und dem Zeitzeugnis der eingesandten Geschichten, dass sie die Mittel zu einem Buchdruck zur Verfügung stellt. Somit können alle Beteiligten profitieren, nicht nur die 50 besten Geschichten, die mit einem Buchgutschein belohnt wurden, sondern alle 110 Schreibenden, die jetzt in  den Stand der veröffentlichten AutorInnen erhoben wurden. Nicht schlecht für die Vita.

Wir sind glücklich und stolz, dass die zur Zeit wohl bekannteste Kinderbuchautorin Kirsten Boie für den Buchrücken eine Zusammenfassung geschrieben hat:

„Und ja, wir wollen diese Krise alle überstehn“

Aber das Einzige, was ich grad will, ist euch wiederzusehn“ (Leonie, 16 Jahre)

Wie geht es Kindern und Jugendlichen in der Corona-Zeit – ohne Schule, ohne Sportverein, eingesperrt über Wochen in oft kleinen Wohnungen nur mit Eltern und Geschwistern? Hier berichten Kinder und Jugendliche von 9 bis 21 Jahren in fünfzig Texten vom Leben in Quarantäne: Sie schreiben von ihrem gleichförmigen Alltag mit „schwer erziehbaren“ Eltern; in Fantasiegeschichten spüren sie dem Ursprung des Virus nach oder besiegen es; sie erzählen von ihren Ängsten, ihren Sehnsüchten, aber sie klagen wenig. Und immer wieder fragen sie auch nach dem Sinn: Wird nach Corona alles anders sein, besser? Was werden die Menschen aus dieser Zeit mitnehmen? Werden sie verstanden haben, was wichtig ist im Leben, werden sie weniger ichbezogen, dafür hilfsbereiter mit einander umgehen – und endlich auch an die Umwelt denken? „Ich wünsche mir, dass wenn Frau Corona wieder gegangen ist, der Mensch etwas daraus gelernt hat. Dass wir wieder mehr aufeinander und auf die Natur achtgeben. Dass wir im Kopf behalten, was wirklich zählt.“ (Melina, 12 Jahre)Das Buch gibt einen beeindruckenden Einblick in die Gedankenwelt der Kinder in einer Extremsituation und nötigt uns noch mehr Respekt ab dafür, wie sie eine extrem herausfordernde Situation bewältigen.

Mehr müssen und wollen wir nicht hinzufügen.

Schreibworkshop zum Thema Zukunft an der Stadtteilschule Lurup.

Mit annähernd 100 Schüler*innen der 11.ten Klassen schrieben wir vom 13. bis 18. Januar an der Stadtteilschule Lurup kreativ und journalistisch zum Thema Zukunft.

Sie schrieben konzentriert, durchgehend über mehrere Stunden und Tage.
Beeindruckend, zumal die letzte PISA Studie feststellte, dass Jungen sich häufig nicht lange konzentrieren können.

Vorschau

ÜBERRASCHUNGSGALA DER HAMBURGISCHEN KULTURSTIFTUNG

Die Fantastischen Teens sind am 24. Februar eingeladen, ihre Geschichten auf der Bühne des HANSA THEATERS vorzutragen.
Es lesen Sahar Rahman Ahmed, Piet Jeske und Hakim Tebtoub.

SCHREIBEN IM MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

3 Workshops finden vom 24. bis zum 28. Februar mit drei Klassen (5.te bis 10.te Klassen) der Goethe Schule, Harburg im Museum für Kunst und Gewerbe statt.
Zum Thema „Fantastische Wesen der Zukunft und wo sie zu finden sind“ erschaffen die Schülerinnen und Schüler außerirdische Wesen und ihre Lebensweisen.
Inhaltlicher Input und Inspiration kommt aus einer der Dauerausstellungen des Museums.
Die feierliche Abschlussveranstaltung des Schreibworkshops am 22. März findet im wunderschönen Spiegelsaal des Museums statt. Die prämierten Texte werden vorgetragen.
Der Museumseintritt ist für unsere Besucher frei. Jeder Gast hat die Möglichkeit die laufenden Ausstellungen im Museum und die Exponate, zu denen die „Fantastischen Teens“ geschrieben haben, zu sehen.

WEITERE WORKSHOPS

Musikalisches Texten

Wir planen musikalisches Texten in den 6.ten Klassen der Stadtteilschule Lurup, Vorhornweg 2.
Die 6.ten Klassen sind eine neue Herausforderung für unsere Tutoren, da wir bisher mit den zehnten und elften Klassen geschrieben haben. Die neue Pisa Studie beweist, dass viele junge Schüler*innen große Probleme mit dem Lesen und Schreiben in diesem Alter haben und damit ihren Weg in die Zukunft gefährden.
Start: 2. Juni 2020